Traumatisierte Tiere und ihre Behandlung

Traumatisierte Tiere finden wir überall. Als Pferde, Hunde und Katzen zu 90 % in Tierheimen, Gnadenhöfen und Tierauffangstationen.

Tiere können verschiedene Arten von Traumen haben und erwerben. Oftmals liegt die Ursache bei den Besitzern selbst. Die meisten Tierbesitzer sind sich nicht über die Bedürfnisse Ihrer Tiere informiert. 90 % der Tiere werden falsch gehalten, falsch behandelt und nicht verstanden.

Aus dem Griechischen abgeleitet bedeutet ein Trauma eine Wunde, seelisch wie körperlich. Nach starker körperlicher Einwirkung, wie etwa einer Misshandlung, einem Unfall, einer Verbrennung oder einer Vergiftung, kommt es auf der Körperebene zu einem Trauma. Weiterlesen

Homöopathische Zeckenprophylaxe – Erkrankungen durch infizierte Zeckenstiche bei Pferden, Hunden, Katzen und anderen Tieren

Im europäischen Raum finden wir den gemeinen Holzbock, die Lederzecke, die Schildzecke zu der auch die Schafzecke, die Igelzecke und die braune Hundezecke gehören. Die Lederzecke findet und sucht sich als Wirt nur Tauben aus. Die Relikzecke war bis vor kurzem nur in Asien und Osteuropa zu finden. Jedoch hat sie sich in Deutschland auch bereits angesiedelt.

Den Borrelia Erreger trägt die Zecke nicht gleich in sich. Die Zecke benötigt während der Entwicklung des Schädlings ca. drei Blutmahlzeiten. Die Zeckenlarven entwickeln sich zur Zeckennymphe bis zur ausgewachsenen Zecke. Als Blutlieferant zu dieser Zeit bevorzugt sie Mäuse und andere Nagetiere, die das Borrelia burgdorferi als Bakterium in ihrem Körper tragen. Durch die Blutmahlzeiten überträgt der Blutlieferant das Bakterium. Weiterlesen