Hufrehe-Behandlung bei Pferden

Ich habe im Juli 2016 von Privatleuten eine 23-jährige Haflinger-Stute bekommen, die bestimmt schon mehrere Reheschübe durchlebt hatte. Lore konnte kaum aus dem Hänger hinunter in ihren Stall laufen. Ich hatte es hier in meinen Augen mit einem todkranken Tier zu tun.

Therapie

Im Rahmen von Anamnese und Befunderhebung stellte ich fest, dass eine Lymphstauung und unregelmäßige Herztöne vorlagen, dass die Füße vorne rechts und links leicht geschwollen waren und einen schweren Hufreheschub aufwiesen. Es lag aufgrund des Schmerzvermeidungsverhaltens bereits eine Bewegungseinschränkung und Fehlstellung im Bewegungsapparat vor, der gesamte Körper war verspannt. Weiterlesen

ERU (Mondblindheit) bei Pferden

Eines Tages rief eine Pferdebesitzerin wegen Ihres Wallaches an. Bei Ihrem Wallach wurde ERU – Mondblindheit festgestellt auf dem rechten Auge. Um dem so weit wie möglich vorzubeugen, bekam das Pferd schulmedizinische Schmerzmittel und Kortisontropfen sowie einen dichten Augenschutz.

Die ERU bei Pferden (auch „Mondblindheit“) genannt, ist eine equine rezidivierende Uveitis, auch als periodische Augenentzündung bezeichnet. Beteiligt ist die Iris, die Aderhaut des Auges speziell beim Pferd, der Glaskörper und die Linse. Ein einmal erkranktes Tier neigt zu Rückfällen, die meistens entweder periodisch oder willkürlich auftreten. Bei jedem Schub mindert sich die Sehkraft beim betroffenen Auge des Pferdes ständig, was bis zur Erblindung führen kann. Weiterlesen