Homöopathische Zeckenprophylaxe – Erkrankungen durch infizierte Zeckenstiche bei Pferden, Hunden, Katzen und anderen Tieren

Im europäischen Raum finden wir den gemeinen Holzbock, die Lederzecke, die Schildzecke zu der auch die Schafzecke, die Igelzecke und die braune Hundezecke gehören. Die Lederzecke findet und sucht sich als Wirt nur Tauben aus. Die Relikzecke war bis vor kurzem nur in Asien und Osteuropa zu finden. Jedoch hat sie sich in Deutschland auch bereits angesiedelt.

Den Borrelia Erreger trägt die Zecke nicht gleich in sich. Die Zecke benötigt während der Entwicklung des Schädlings ca. drei Blutmahlzeiten. Die Zeckenlarven entwickeln sich zur Zeckennymphe bis zur ausgewachsenen Zecke. Als Blutlieferant zu dieser Zeit bevorzugt sie Mäuse und andere Nagetiere, die das Borrelia burgdorferi als Bakterium in ihrem Körper tragen. Durch die Blutmahlzeiten überträgt der Blutlieferant das Bakterium.

Es gibt kaum einen weltweit verbreiteten Parasit wie die Zecke. Sie ernährt sich vom Blut ihrer Wirte und saugt deren Blut auf. Wen eine Zecke zu sticht, ritzt sie mit ihren Kiefer klauen in die Haut des Wirts und verankert ihren Stachel in die Wunde. Vor der Nahrungsaufnahme verspritzt sie ein Sekret, das wir als Speichel bezeichnen. So gelangen die Krankheitserreger in den Körper von Menschen oder Tieren, soweit es sich um eine infizierte Zecke handelt.

Ein normaler Stich von ihr kann für Mensch und Tier eine Gefahr werden. In der USA sind mittlerweile schwerwiegende Krankheiten ausgebrochen, die durch einen Zeckenstich verursacht wurden.

Die Borreliose ist eine der vielen Erkrankungen die sowohl Menschen als auch Tiere durch einen infizierten Zeckenstich erleiden. Als weitere Folgeerkrankungen können Gehirnhautentzündungen, Lähmungen, Erkrankungen von Herz, Niere und Nervensystem eintreten, oder auch bei Pferden ERU ( Mondblindheit) auslösen.

Zu ihren Symptomen zählen rheumaähnliche Gliederschmerzen, erhöhte Temperaturen, grippeähnliche Erkrankungen, mangelnder Appetit, Gelenkprobleme, -schwellung der Glieder und schubartige Lähmungen.

Die Symptome treten zum größten Teil erst nach Wochen oder Monate auf und unterscheiden sich je nach Stadium der Erkrankung.

Bleibt die Erkrankung unentdeckt wie es bei nicht prophylaktisch behandelten Tieren zu 80% der Fall ist, so kann es zu chronischen Erkrankungen kommen. Die Muskelentzündungen, Gelenkerkrankungen, sowie Hautverdünnungen, brechen nur bei etwa 10 % der infizierten Tiere aus.

Hinsichtlich der Gefährdung ist das Risiko bei allen Pferderassen gleich. Jedoch gelten Pferde in Offenstallhaltung als große Risikogruppe. Beim Wanderreiten, im Wald und auf Wiesen sind Pferde extrem dieser Gefahr ausgesetzt.

Hunde sollte man grundsätzlich prophylaktisch behandeln da sie gerne herumstreifen. Katzen sollte man vorsorglich vor Zecken behandeln, auch Katzen die sich nur auf dem Balkon oder der Terrasse aufhalten. Hasen und Meerschweinchen, die sich auf dem Balkon aufhalten oder innerhalb der Terrasse bzw. des Geheges im Freiland aufhalten, sollte man ebenso wie Katzen prophylaktisch behandeln in der Zeckenzeit. Bei Menschen wird vorsorglich zu einer Impfung geraten, bzw. wird nach einem Stich durch die Zecke zu einer Antibiotikum – Kur geraten.

Viele konventionellen Präparate schützen uns und unsere Tiere nicht nur vor den Zecken und der gefürchteten Nachfolgeerkrankung – sie machen uns und unsere Tiere auch gleichzeitig zum Teil krank. Die Nebenwirkungspalette reicht über Erkrankungen der Leber bis hin zum Impfschaden, sowie über Psychose vegetative Veränderungen von Menschen und Tieren.

Während meiner Ausbildungszeit zur Tierheilpraktikerin / Homöopathin und zum Tierphysiotherapeuten habe ich sehr viele naturheilkundliche Anwendungen kennen gelernt und an meinen Tieren ausprobiert. Das absolute Mittel habe ich jedoch erst nach Ende meiner Ausbildung gefunden, und meine Haustiere und ich waren in der Zeit von Januar bis November absolut zeckenfrei.

Gerne berate ich sie, als Besitzer von Pferden, Hunden und Katzen und andere Hauskleintiere über eine optimale homöopathische zeckenfreie Zeit.

Sie können bei mir die Globuli für eine homöopathische Zeckenprophylaxe bestellen, über meine Homepage oder telefonisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.