Futterumstellung bei Katzen

Katzen können ihre Halter bei einer Futterumstellung in den Wahn treiben, da Katzen meistens sehr mäklige Esser sind. Die meisten Katzenbesitzer schrecken vor einer Futterumstellung zurück, weil Katzen sehr ausdauernd und lautstark ihren Missmut über das angebotene Futter kundtun. Dieses Verhalten der Tiere geht über in Essenverweigerung, klagendes lautes Miauen über Schreie, die uns Menschen das Blut in den Adern gefrieren lässt. Entnervte Katzenbesitzer lassen deshalb eine positive Futterumstellung von vornherein weg und füttern ihren Tieren, die alte Nahrung.

Katzen sind Gewohnheitstiere und es kann passieren, dass ihr Haustier lieber hungert als ein neues Futter anzunehmen. Aber sie sind auch sehr neugierig und werden das neue Essen probieren wenn sie als Besitzer sich genauso ausdauernd zeigen. Dazu muss allerdings der Katzenbesitzer selbst von der Notwendigkeit und den Vorteilen der Futterumstellung überzeugt sein.

Man sollte sich als Katzenbesitzer im klaren sein, das es vier bis sechs Wochen dauert, bis die Futterumstellung stattgefunden hat, und dass in den ersten Wochen die Dosen im halbleeren Zustand entsorgt werden müssen. Das geht natürlich bei hochwertigem Futter ins Geld. Man benötigt sehr viel Liebe, Geduld und Ausdauer dazu; außerdem ist Konsequenz und Einfallsreichtum gefragt.

Hier zunächst ein paar Grundregeln      

  • Eine Katze nie hungern lassen, es besteht die Gefahr, dass das Tier erkrankt.
  • Eine Futterumstellung sollte immer langsam erfolgen, damit sich die Organe an das neue Futter und die neue Zusammenstellung gewöhnen
  • Ein Futterwechsel bei Kitten kann schneller erfolgen als bei einem älteren Tier, da das Kitten das Futter nur von seinem Züchter kennt und zum größten Teil noch gesäugt wurde.
  • Die Katze, wenn es zeitlich möglich ist, an feste Futterzeiten gewöhnen und sie möglichst 2 –bis 3 mal täglich füttern.
  • Hat das Tier mal Geschmack an dem neuen Futter gefunden, sollte der Katzebesitzer die Futtermenge vom Trockenfutter stetig reduzieren.
  • Das Futter sollte nicht länger als eine ½ Stunde stehen bleiben, räumen sie bitte das Essen wieder weg. Und bieten sie dem Tier irgendwann später nach einiger Zeit etwas anderes an oder nochmals das Futter.

Davon, das Essen eventuell leicht warm machen in der Mikrowelle, halte ich jedoch nichts.

Ich habe bei meiner Futterumstellung ein paar Baldriansamen aus dem Kräuterladen darüber gestreut. Funktioniert sehr gut, da jede Katze Baldrian mag, aber bitte nicht zuviel, nur wirklich sehr wenig Samen. Baldriansamen sind in der Apotheke erhältlich, nud sollte nur sporadisch eingesetzt werden.

Bei einer Futterumstellung reden sie dem Tier gut zu und geben am Anfang sehr kleine Portionen immer zwischen durch, das eigentliche Futter sollte von diesem Tag an um diese kleine Portionen reduziert werden. Wenn die Katze es nicht möchte, stellen sie es weg und in den Kühlschrank (abgedeckt), und holen es später wieder heraus, damit sich das Futter wieder erwärmen kann und bieten es wieder an.

Die Katze sollte in der Zeit der Futterumstellung mindestens 25 Gramm Futter pro Kilo Körpergewicht pro Mahlzeit essen (Faustregel: pro Mahlzeit 2 Esslöffel Katzenfutter).

Die Futtermenge variiert je nach Katze. Kitten benötigen eine andere Futtermenge als eine Jungkatze, und ein Senior ist anders als ein erwachsenes Tier. Eine trächtige Katze benötigt eine andere Futterzusammenstellung als eine Freigängerin, und eine chronische übergewichtige Katze sollte man langsam ihre überschüssigen Pfunde abbauen lassen.

Stellen sie auf ein neues, hochwertigeres  Dosenfutter um, können sie auch anteilig mit einer kleinen Portion des neuen Dosenfutters in ihr gewohntes Essen mischen und den Anteil des neuen besseren Dosenfutters täglich immer weiter steigern.

Wichtig für ein neues Dosenfutter ist, dass es ohne Chemie, ohne Konservierungsstoffe und ohne Tierabfälle hergestellt wird. Das Fleisch selber sollte Lebensmitteltauglich sein, eine seriöse Herstellerfirma wird ihnen bestimmt ohne Probleme eine Bescheinigung vorlegen. Das Fleisch wird in dieser Firma regelmäßig vom Gesundheitsamt überprüft und bekommt dafür eine Urkunde.

Eine Ernährungsberaterin für Tiere wird mit ihnen einen individuellen, auf die Katze angepassten Ernährungsplan ausarbeiten und das Gewicht regelmäßig kontrollieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.